Aktuelles

30 Jahre Berufsinformation für die Metall- und Elektro-Industrie

Bislang 6,5 Millionen Besucher nutzen mobiles Informationsangebot

Die IW Medien GmbH feiert den 30. Geburtstag ihrer erfolgreichsten mobilen Informationskampagne. Die Kölner Kommunikationsagentur startete im Oktober 1988 mit einer neuen Idee der Berufsinformation, die die Schüler direkt auf dem Schulhof abholt. Seither können sich die Schüler im Auftrag des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall vor Ort mit Hands-on-Experimenten und modernen Medien über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektro-Industrie in Deutschland informieren.

Das erste InfoMobil der Metall- und Elektro-Industrie rollte im Oktober 1988 auf Frankfurts Straßen. Hintergrund war die Neuordnung der Berufe in der Metall- und Elektro-Industrie im Sommer 1987. Es waren gebrauchte Gelenkbusse des ÖPNV, die die IW Medien gekauft, umgebaut und mit technischen Arbeitsplätzen ausgestattet hatte. Ursprünglich war das Projekt lediglich auf dreieinhalb Jahre angelegt. Heute, 30 Jahre später, rollen insgesamt zehn hochmoderne zweistöckige InfoTrucks auf die Schulhöfe der Haupt-, Real- und Gesamtschulen in Deutschland. Die Trucks sind ganzjährig ausgebucht. Die vorläufige Bilanz aus 30 Jahren:

• 6,5 Millionen Besucher (d. h. mehr Besucher als Hessen Einwohner hat)
• 55.500 Einsatztage, 444.000 Einsatzstunden
• 3 Millionen gefahrene Kilometer
• 150.000 gefräste Werkstücke
• 45.000 Schulkontakte
• Ausbildungsdatenbank mit aktuell 7.500 freien Ausbildungsplätzen von 1.500 Unternehmen
• AZAF-Zertifizierung der Kampagne als Anbieter für vertiefte Berufsorientierung
• Kampagnenauszeichnungen (u. a. Fox Award in Gold und den Fox Visuals in Silber)

Die kommunikative Konzeption, die Kreation, der Bau und die Ausstattung sowie der bundesweite Betrieb aller Fahrzeuge und die ergänzenden Internet- und Social-Media-Kampagnen lagen von Anfang an in den Händen der IW Medien. Das Team und Projektleiter Armin Skladny sind stolz auf dieses langfristige und erfolgreiche Engagement:
„30 Jahre in einer Hand, das ist für eine solche Kampagne einzigartig. Wir freuen uns jetzt auf die kommenden Jahre, da unsere umfassenden Angebote zum Thema Fachkräftesicherung heute aktueller denn je sind.“

Chronologie der InfoTrucks
Die erste Generation: umgebaute Gelenkbusse

Im Oktober 1988 wird das erste InfoMobil in Frankfurt/Main der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kampagne startet mit insgesamt vier Fahrzeugen, acht Mitarbeitern im Außendienst, drei Mitarbeitern im Innendienst und einer stets aktualisierten Ausbildungsdatenbank. Die BILD-Zeitung schreibt am 25.10.1988: „Superbus kommt mit 1.250 freien Stellen“. Nach der Wiedervereinigung steigt auch die Nachfrage nach außerschulischen Lernorten. Sukzessive gehen vier weitere Gelenkbusse mit insgesamt 27 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst an den Start. Im März 1991 begrüßt der damalige BDA-Präsident Dr. Hundt auf der Didacta in Düsseldorf die 500.000ste Besucherin der M+E-InfoMobile.

Die zweite Generation: nagelneue Busse
Vor dem Hintergrund der wachsenden Facharbeiterlücke wird 1995 der Bau einer neuen Generation InfoMobile veranlasst. 1998 gehen neun nagelneue InfoMobile an den Start. 1999 bescheinigt eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts EMNID der Kampagne eine hervorragende Arbeit: Über zwei Drittel der Lehrer stellen bei ihren Schülern nach einem InfoMobil-Besuch eine Steigerung des Wissens über die M+E-Berufe fest. 2001 startet die IW Medien den ersten Internetauftritt für die Kampagne: meberufe.info. Es folgen spezielle Seiten für Lehrer, Schüler, Eltern und Firmen. Mit der Umstellung auf den Euro im Januar 2002 werden
auch die Einsatzorte europäisch: So steht das InfoMobil im Sommer vor dem Europäischen Parlament in Brüssel, danach geht es auch nach Tschechien, Österreich und Frankreich.

2006 erfolgt im Kundenauftrag eine Evaluation und Effizienzbewertung durch eine externe Beraterfirma. Ergebnis: Im Vergleich mit ähnlichen Kampagnen von Ministerien und Verbänden stellt die InfoMobil-Kampagne den Benchmark dar. 96,6 Prozent der befragten Unternehmen halten eine Fortführung der Kampagne für sinnvoll. Im Oktober 2008 gratuliert die damalige Bundesministerin Dr. Annette Schavan zu 20 Jahren „Rollendes Klassenzimmer“ und stolzen fünf Millionen Besuchern.

Die dritte Generation: zweistöckige InfoTrucks – Berufsinformation XXL
Im Oktober 2014 präsentiert Gesamtmetall-Präsident Reiner Dulger gemeinsam mit dem Schirmherrn Sigmar Gabriel, dem damaligen Bundeswirtschaftsminister, den ersten von insgesamt zehn neuen doppelstöckigen InfoTrucks in Berlin. 2015 startet die IW Medien eine Social-Media-Kampagne rund um das Thema M+E-Berufsinformation. Ein Jahr später erhält die InfoTruck-Kampagne eine AZAF-Zertifizierung als Anbieter für vertiefte Berufsorientierung. Die Gesamtkampagne „ME-Berufsinformation“ wird mit dem Fox Award in Gold und den Fox Visuals in Silber ausgezeichnet.