Campaigning für die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie

M+E Tarifrunde: Richtungs­weisende Kommuni­kation

M+E Tarifrunde: Campaigning für die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie

Marathon-Tarifrunde

Positionieren statt polarisieren

Es geht um Lohn und Arbeitszeit von mehr als 4 Millionen Menschen in Deutschland. Sie arbeiten in Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie in Deutschland. In einer der längsten Tarifrunden in Deutschlands wichtigster Industriebranche begleiten wir die M+E-Arbeitgeberverbände auf ihrem Weg zu einer guten Tariflösung mit der der Gewerkschaft. Wie erreicht man Awareness für die Botschaften der Arbeitgeber? Wie bringt man Gewerkschafter zum Nachdenken über den eigenen Weg? Und das so, dass es das Klima zwischen den Sozialpartnern nicht vergiftet.

Kunden
M+E Arbeitgeberverände
Leistungen
Konzept / Branding / Website / Out of Home / Video / Broschüren / Social Media

Zur Website

Mechanik

Argumente, die Bewusstsein schaffen

Unser Kampagnenkonzept sieht die Branche an einer Weggabelung, die auch zum zentralen Keyvisual wird. Auf diese Weise werden die M+E-Arbeitgeber klar positioniert, aber auch abgegrenzt vom falschen Weg (der Gewerkschaft) für die M+E-Industrie: für wettbewerbsfähige Preise – gegen ausufernde Arbeitskosten, für kürzere und längere Arbeitszeiten – gegen ausschließlich kürzere Arbeitszeiten.

 

Maßnahmen

Website, Spot und Dosenbier

Die Kampagne wurde crossmedial ausgerollt: Über die zentrale Kampagnenplattform standen die Kampagnenmotive Unternehmen und Verbänden per Download zur Verfügung. Dort wurden auch die jeweils aktuellen Verhandlungsergebnisse in den Regionen sichtbar. Videos, die mit einer 28-Stunden-Woche abrechnen, verbreiteten sich über Social Media schnell und weit. Mit Plakaten auf Pickup-Ladeflächen und luftgefüllten Torbögen waren die Arbeitgeber an den Verhandlungsorten präsent und bezogen Stellung gegenüber tausenden IG-Metall-Demonstranten. Die wurden auch gleich mit Getränken versorgt: palettenweise Dosenbier Marke “Job-Export" - in Anspielung auf die hohen Lohnforderungen und die dadurch gefährdeten Arbeitsplätze in Deutschland.

Stephan Pöpsel-Schalück

Inspiriert?

Stephan Pöpsel-Schalück

Senior Kundenberater

Tel.: +49 221 4981-248

E-Mail schreiben